FACHGESPRÄCH: "DIE BEDEUTUNG VON PORNOGRAPHIE FÜR MÄDCHEN* UND JUNGE FRAUEN*"

 

Die Neugier für Sexualität, die Beschäftigung mit dem eigenen Körper, die Entwicklung einer Geschlechteridentität und das Spiel mit Rollenbildern gehört zum Erwachsenwerden dazu. Auf der Suche nach Anregungen und Orientierung nutzen die meisten Jugendlichen das Internet. Dabei können sie auf Inhalte stoßen, die verstörend wirken oder ein falsches Bild vermitteln bspw. Pornographie. Der Zugang zu Pornographie ist im Internet einfach, kostenlos, massenhaft und in allen Variationen zu finden. In sozialpädagogischen Angeboten kommt es darauf an, sich mit dem Thema angemessenen auseinanderzusetzen, also es weder zu verharmlosen noch besonders zu dramatisieren. Dabei sind Schutz und Empowerment eng miteinander verbunden.

 

Im Rahmen des Online-Fachgesprächs tauschten sich die Teilnehmenden u.a. zu folgenden Fragen aus: Welche Rollen und Verhaltensweisen werden Mädchen* und jungen Frauen* durch Pornos vermittelt? Wie können Mädchen* und junge Frauen* in der Entwicklung, Erkundung und Entfaltung ihrer eigenen Sexualität und ihrem Begehren gestärkt werden? Was bedeutet "Pornokompetenz" und wie kann feministische Pornographie hier unterstützen? Was muss ich als sozialpädagogische Fachkraft beachten, wenn ich das Thema Pornographie bearbeite? Und wie kann sexuelle Bildung zum Thema Porno aussehen? Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Anregungen und Empfehlungen für die pädagogische Praxis.

 

Die Referentinnen* Ulla Heinrich (Kulturpädagogin, Kulturvermittlerin und Speakerin, Kuratorin des Festivals dgtl fmnsm, Geschäftsleiterin Missy Magazine – feministisches Magazin für Pop, Politik und Kultur) und Yvonne Krüger ( Sozialarbeiterin, Sexual- und Traumapädagogin, Koordinatorin beim Projekt MELiSSE - pro familia Landesverband Sachsen e.V., Initiatorin von „Support your Pussy“ - Aids-Hilfe Dresden e.V.) gaben umfangreiche Inputs und gestalteten einen regen Austausch unter den teilnehmenden Fachkräften. Zahlreiche Impulse und Fragen aus der Runde wurden aufgenommen und signalisieren, dass der Fachaustausch zu dieser Thematik auch weiterhin erfordert und gewünscht ist. 


▸▸▸▸▸▸▸

NEWSLETTER