▸▸▸▸▸▸▸

NEWSLETTER

FACHGESPRÄCH 3:  Mädchen* und junge Frauen* im Sport

Sport bietet Mädchen* und Frauen* unterschiedlichen Alters, mit diversen Hintergründen, aus allen sozialen Schichten und

mit unterschiedlichen körperlichen Voraussetzungen und Fähigkeiten, Möglichkeiten der Selbstentfaltung und gesellschaftlichen Teilhabe. Demnach kann Sport positives leisten und zur Überwindung traditioneller Stereotypen beitragen. Trotz dieses inklusiven Potenzials ist Sport immer noch eine männliche Domäne, weil sich auch hier traditionelle Geschlechterstereotype widerspiegeln.

Beispielsweise fehlt es Mädchen* und jungen Frauen* an Vorbildern, weil Frauen* im Sport durch die mediale Berichterstattung meist unsichtbar bleiben oder nicht nach ihrer Leistung, sondern vielmehr nach Aussehen, Kleidung oder ihrem Beziehungsstatus bewertet werden. Zudem fehlt es an vielfältigen, langfristigen und weiterführenden Sportangeboten,

Trainingszeiten sowie Sportstätten für Mädchen* und Frauen*. Frauen* sind als Trainerinnen*, in Führungspositionen der

Vereine und Verbände, als Berufssportlerinnen* unterrepräsentiert. Demzufolge warten noch immer vielfältige Herausforderungen, um eine Gleichberechtigung der Geschlechter zu erlangen.

 

Referentinnen*: Roswitha Itong Ehrke, hauptamtlich seit 2001 bei Seitenwechsel Sportverein für FrauenLesben-Trans*Inter* und Mädchen e.V.; Magister in Sport- und Erziehungswissenschaften und Prof. Dr. phil. Ina Hunger, Institut für Sportwissenschaften, Leiterin des Arbeitsbereichs Sportpädagogik und -didaktik an der Georg-August-Universität Göttingen, Sozialwissenschaftliche Fakultät


Zielgruppe: Fachkräfte, die mit Mädchen* und jungen Frauen* arbeiten.

 

Material zum Nachlesen:

Download
Itong.Ehrke-Input.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB
Download
Prof.Dr.Hunger-Artikel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB
Download
Prof.Dr.Hunger-Artikel2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 714.1 KB

WEBINAR: DEIN LIEBESKUMMER IST POLITISCH!

Das Projekt „Dein Liebeskummer ist politisch!“ begleitete uns bereits das ganze letzte Jahr. Die Aktion soll(te) verdeutlichen, dass Politik, die für viele Menschen oftmals weit weg erscheint, großen Einfluss auf das eigene Leben hat. Ausgangspunkt unserer Idee war das Wahljahr 2019. Mit der nun geplanten Fortsetzung des Projektes möchten wir auch weiterhin dafür sensibilisieren, dass Freiheiten, Möglichkeiten und Rechte, über die wir verfügen, alles andere als selbstverständlich sind und ermutigen, sich für deren Erhalt zu engagieren.

 

Von Februar bis Oktober 2019 stellten wir monatlich kurze Beiträge online, die sich den vielfältigen Facetten von Liebeskummer widmeten. Beispielsweise beschäftigte sich ein Post mit der Verknüpfung von Liebeskummer und Alter, ein anderer ging der Frage nach, inwieweit Liebeskummer und Schönheit miteinander verbunden sind. Alle Beiträge sind auf unserer Homepage nachzulesen. Dieses gesammelte Material wollen wir nun in Form eines GesprächskartenSets zugänglich machen.

 

Das Material gibt Anregungen, um mit jungen Menschen in Austausch darüber zu kommen, in welcher Gesellschaft sie zukünftig leben wollen. Der Slogan "Dein Liebeskummer ist politisch!" dient dafür als Türöffner. Es wird aufgezeigt, wen Liebeskummer alles betreffen kann, was er für unterschiedliche Menschen bedeutet und wieso Liebeskummer uns alle etwas angeht oder wieso Liebeskummer politisch ist.

 

Das GesprächskartenSet wurde beim Webinar 10 Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe vorgestellt. Im Anschluss an das Webinar startete eine ca. 4-wöchige Testphase, um das Material in der Praxis zu erproben.


Newsletter

Download
Newsletter-31.03.20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.3 KB
Download
Newsletter-15.04.20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 221.8 KB
Download
Newsletter-30.04.20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 244.6 KB
Download
Newsletter-27.05.20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 193.7 KB
Download
Newsletter-02.07.20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 200.7 KB